TelefonberatungSchließen

Mo - Fr 8 - 20 Uhr, Sa 8 - 18 Uhr

0800 501 504

contact-mail

TerminvereinbarungSchließen

Vereinbare einen Termin:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Terminland zu laden.

Inhalt laden

TelefonberatungSchließen

Mo - Fr 8 - 20 Uhr, Sa 8 - 18 Uhr

0800 501 504

contact-mail

TerminvereinbarungSchließen

Vereinbare einen Termin:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Terminland zu laden.

Inhalt laden

contact-phone 0800 501 504 Mo - Fr 8 - 20 Uhr, Sa 8 - 18 Uhr
Ablebensversicherung Kredit

Ablebensversicherung: Kredit für Bauen & Wohnen [Immobilienkredit] absichern!

Du willst ein Haus oder eine Wohnung kaufen? Ein Haus bauen oder renovieren? Dafür nimmst Du einen Kredit auf? Wenn Du einen Immobilienkredit bei einer Bank nimmst, dann verlangt diese häufig, dass Du zur Sicherheit eine Risikolebensversicherung abschließt. In Österreich wird diese Polizze Ablebensversicherung genannt.

Wenn Deine Bank eine Risikolebensversicherung zur Pflicht erhebt, damit Du einen Kredit erhältst, sichert sie sich damit ab, dass Deine Verpflichtungen auch dann abbezahlt werden, wenn Du plötzlich verstirbst. Schließlich sichert eine Ablebensversicherung das Risiko Deines Todesfalls ab und das heißt: Wenn Du vor Vertragsende verstirbst, wird eine vorab vereinbarte Versicherungssumme, oft im sechsstelligen Bereich, ausbezahlt.

Kurz gesagt: Mit einer Ablebensversicherung sorgst Du dafür, dass Dein Kredit nach Deinem Ableben weiter beglichen werden kann – ohne dass Angehörige und Verwandte für Deine Schulden bei der Bank aus eigener Tasche aufkommen müssen. Deshalb spricht man bei einer Risikolebensversicherung für Kredite auch von einer Kreditversicherung.

So erfährst Du in diesem Ratgeber, …

  • wie eine Ablebensversicherung für Kredite bei der Bank genau funktioniert,
  • wie Du mit einer Risikolebensversicherung Deine Immobilien schützt,
  • warum eine Kreditversicherung vor dem Hausbau oder Hauskauf sinnvoll ist,
  • was Dich eine solche Kreditversicherung kostet
  • und last but not least: wie Du mit dem Modell mit fallender Summe Geld sparst.

Wenn Dir noch nicht ganz klar ist, wie eine Ablebensversicherung funktioniert, kannst Du das unter diesem Link nochmal genauer nachlesen.

Hier das Wichtigste in Kürze: Mit einer Ablebensversicherung stellst Du sicher, dass im Falle Deines Ablebens während der Vertragslaufzeit eine vorab definierte Summe – die Versicherungssumme – an die von Dir festgelegten bezugsberechtigte(n) Person(en) ausgezahlt wird. Banken verlangen die Polizze oft als Sicherheit für Kredite.

Kredit absichern: Ist die Risikolebensversicherung Pflicht?

Banken können – aber müssen nicht – einfordern, dass Dein Kredit über eine Ablebensversicherung abgesichert wird. Zum Beispiel, wenn Du ein Haus kaufen, ein Haus bauen oder Dein Eigenheim renovieren möchtest und dafür einen Kredit von der Bank benötigst. Meist hängt es vom Kreditinstitut und von Deinen Vermögensverhältnissen ab, ob eine Risikolebensversicherung Pflicht ist oder nicht.

Gut zu wissen: Meistens bekommst Du von der Bank direkt ein Angebot für eine solche Versicherung. Du bist aber nicht verpflichtet, den Vertrag dort abzuschließen, sondern kannst jeden Anbieter Deiner Wahl einsetzen. Mit dem Livv.at-Beitragsrechner kannst Du ganz einfach online überprüfen, ob wir nicht ein besseres Angebot für Dich haben.

Auch bei Konsumentenkrediten und kleineren Kreditsummen verlangen Banken oft eine Sicherheit, die garantiert, dass der Kredit auch nach Deinem Ableben getilgt wird. Im Ernstfall profitiert übrigens nicht nur die Bank von Deiner Kreditversicherung, sondern vor allem ersparst Du Deinen Angehörigen einen plötzlichen Schuldenberg!

Wie kommt die Bank an das Geld Deiner Kreditversicherung?

Wenn Du eine Ablebensversicherung als Sicherheit für Deinen Kredit hinterlegst, gibt es die Möglichkeit der Abtretung an die Bank. Das bedeutet, dass die Bank im Todesfall eine fällige Leistung erhält. Diese Maßnahme schützt die Bank im Ablebensfall des Kreditnehmers:

  1. Die Auszahlung der Versicherungsleistung begleicht die Restschuld des Kredits.
  2. Deine Familie wird vor unerwarteten Kredit-Schulden geschützt.
  3. Das neu aufgebaute (oder gekaufte) Zuhause bleibt erhalten.

Übersteigt die auszuzahlende Versicherungssumme die Forderung der Bank, ist der Restbetrag natürlich nicht verloren, sondern geht an die Hinterbliebenen der versicherten Person – z. B. an Deine Familie oder nächsten Verwandten. Du kannst Deine Ablebensversicherung aber auch direkt an Deine “Kreditrestschulden” koppeln. Das funktioniert mit dem Modell fallende Summe.

Hast Du dazu Fragen? Wünsche? Anregungen? Dann steht dir das Livv.at-Serviceteam persönlich zur Seite

Risikolebensversicherung mit fallender Summe bei Krediten!

Prinzipiell gibt es zwei Arten, bei Livv.at eine Ablebensversicherung abzuschließen, um damit Kredite, Unternehmen, Partner*in und Familie finanziell abzusichern.

  1. Eine Ablebensversicherung mit konstanter Summe (bis zu 500.000 Euro)
  2. Eine Ablebensversicherung mit fallender Summe (bis zu 600.000 Euro)

Eine Ablebensversicherung mit fallender Summe dient in erster Linie der Absicherung von Darlehen (z. B. eines Immobilienkredits). Deshalb nennen wir Sie bei Livv.at auch Kreditabsicherung. “Fallend” meint in dem Fall, dass die Versicherungssumme nicht konstant bleibt, sondern sich jedes Jahr gleichmäßig reduziert. Dies nähert sich an den Verlauf Deiner Restschuld an, weil sich ja auch diese im Lauf der Zeit reduziert. Deshalb sind die monatlichen Beiträge bei der Kreditversicherung auch etwas günstiger.

Risikolebensversicherung Kredit
Mit einer passenden Ablebensversicherung schützt Du Deine Familie.

Wie funktioniert die Kreditabsicherung mit einer Ablebensversicherung?

Die Kreditabsicherung mit einer Risikolebensversicherung erfolgt in der Regel über:

  1. Abtretung
  2. Verpfändung
  3. Vinkulierung

Welche Art der Kreditbesicherung von der Bank verlangt wird, obliegt der Bank selbst. Am gängigsten ist die sogenannte „Abtretung“. Was die Begriffe genau bedeuten, erfährst Du im Folgenden.

Abtretung

Bei einer Abtretung (auch „Zession“ genannt) werden alle Rechte an der Ablebensversicherung an den Abtretungsgläubiger (also an das Kreditinstitut) übergeben. Dieser hat damit auch das Recht, den Vertrag zu kündigen, prämienfrei zu stellen oder das Bezugsrecht neu zu regeln.

Verpfändung

Bei einer Verpfändung wird dem Pfandgläubiger (also dem Kreditinstitut) das Recht eingeräumt, sich aus dem eingezahlten Versicherungsbetrag zu bedienen, wenn die versicherte Person (oder im Todesfall: seine Erben) die Forderung nicht erfüllt. Der Versicherungsnehmer bleibt dabei Träger der Rechte und Pflichten aus dem Lebensversicherungsvertrag, solange die Sicherungsfunktion nicht gefährdet wird.

Vinkulierung

Eine Vinkulierung bedeutet, dass dem Vinkulargläubiger (dem Kreditinstitut) ein Recht eingeräumt wird, Auszahlungen aus dem Versicherungsverhältnis einzuschränken oder zu verhindern. Jede Auszahlung bedarf der Zustimmung des Vinkulargläubigers. Außerdem ist die Versicherung verpflichtet, den Vinkulargläubiger zu informieren, wenn eine Vertragsänderung beantragt wird oder wenn die Prämien nicht bezahlt werden. Die Vinkulierung ist rechtlich betrachtet die „schwächste“ Form der Kreditsicherung.

Wann eine Kreditversicherung sinnvoll ist

Eine Ablebensversicherung – idealerweise mit fallender Summe – ist ein günstiges sowie effektives Vehikel, um Deinen Kredit – egal ob Immobilienkredit oder Konsumentenkredit – finanziell abzusichern, damit…

  • Deine Immobilie(n) vor einer Verpfändung geschützt ist.
  • Deine Schulden bei der Bank (auch im Todesfall) beglichen werden
  • Deine Familie, oder Partner*in nicht auf Deinen Schulden sitzen bleibt.

Immobilien mit einer Ablebensversicherung schützen

Egal, ob Du ein Haus bauen willst oder ein Geschäftslokal eröffnest: Die Bank braucht häufig eine Sicherheit, z. B. eine von Dir abgeschlossene Risikolebensversicherung, um Deinen Kredit abzusichern. Abhängig von Deiner Bonität und der Höhe des Kredites kommen aber unterschiedliche Sicherungsmittel in Betracht. In vielen Fällen verlangt die Bank nicht bloß eine Sicherheit, sondern eine Kombination aus mehreren Sicherheiten

Mehr erfahren? Mehr dazu und darüber wie Du Immobilien mit Deiner Ablebensversicherung schützen kannst, erfährst Du unter diesem Link.

Ablebensversicherung abschließen und Hausbau starten

Kaum ein Hausbau wird noch ohne Baukredit verwirklicht. Das liegt einerseits an den günstigen Zinsen, andererseits an den hohen Kosten, die ein Hausbau mit sich bringt. Die Bezahlung der Tilgungs- und Zinsraten sollten nicht nur rechtzeitig erfolgen, sondern auch versichert sein – für den Fall, dass der Kreditnehmer plötzlich verstirbt.

Mehr erfahren? Unter diesem Link erfährst Du alles, worauf es bei einer Ablebensversicherung für den Hausbau ankommt und was Du vor und während dem Bau beachten solltest.

Ablebensversicherung für den Hauskauf abschließen

Zum Thema Risikolebensversicherung und Hauskauf lässt sich prinzipiell sagen: Ein Hauskauf ist ein großer Schritt, der mit hohen Ausgaben verbunden ist. Wir haben für Dich deshalb Grundlegendes zum Thema zusammengestellt und verraten Dir im nächsten Link Schritt für Schritt, was beim Erwerb einer Immobilie alles auf Dich zukommt und wie Du Dich am besten vor etwaigen Risiken schützt.

Mehr erfahren? Ausführlicher sprechen wir darüber im Ratgeber: Ablebensversicherung für den Hauskauf abschließen.

Exkurs: Zahlen und Fakten zur Bau- und Wohnsituation in Österreich

Zum Abschluss zeigen wir Dir dann noch ein paar Zahlen zu Wohnungs-, Haus- und Grundstückskosten in Österreich. Damit erhältst Du ein wenig Einblick in die momentane Situation und kannst abschätzen, was das Projekt Eigenheimfinanzierung hierzulande ungefähr kostet.

Fertiggestellte Wohnungen bzw. neue Gebäude in Österreich

Die Menschen aus Österreich setzen auf Sicherheit. Und dazu gehört für die meisten, sich im Laufe ihres Lebens ein Eigenheim zu kaufen oder zu bauen. Für die Hälfte davon bedeutet eine eigene Immobilie, eine sichere Geldanlage zu haben. Und für 38 Prozent gilt das Wohnungseigentum als Vorsorge fürs Alter.

Aber wie sieht dieser Traum vieler in Zahlen aus?

  • Im Jahr 2018 wurden in Österreich 24.797 neue Gebäude und 69.214 neue Wohnungen gebaut.
  • Im Jahr 2019 wurden 27.681 neue Gebäude und 77.699 neue Wohnungen gebaut.
  • Zum Vergleich: Im Jahr 2010 lagen die Zahlen noch bei 18.000 neuen Gebäuden und 36.000 neuen Wohnungen
Anzahl der Baufertigstellungen von neuen Wohngebäuden in Österreich von 2001 bis 2018

Wie viele Österreicher besitzen eine eigene Immobilie?

Im Jahr 2019 ergab eine Umfrage der Österreichischen Notariatskammer, dass 6 von 10 Österreicher*innen ein Haus oder eine Eigentumswohnung haben. Das bedeutet konkret in Zahlen, dass 62 Prozent hierzulande eine eigene Immobilie besitzen. Davon werden jedoch rund 22 Prozent geerbt und nicht selbst erworben oder gebaut.

Darüber hinaus ergab dieselbe Umfrage, dass für 71 Prozent der Menschen, die in einer Mietwohnung leben, eine Eigentumswohnung oder sogar ein eigenes Haus erstrebenswerte Ziele im Leben darstellen. Doch was kostet dieses Vorhaben im Schnitt in Österreich?

Entwicklung der bestehenden Häuser zwischen 2010 und 2019

Wie viel bezahlt man in Österreich für ein eigenes Zuhause

Im Schnitt zahlte man in der Alpenrepublik im Jahr 2018 196.530,77 Euro für eine Eigentumswohnung. 2019 waren es bereits 207.183 Euro, was eine Preissteigerung zum Vorjahr von 7,9 Prozent bedeutet.

Kaufpreis für neue Wohnungen in Österreich nach Bundesland im 1. Quartal 2020

Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für eine gebrauchte Wohnung über alle Regionen lag im ersten Quartal 2020 bei 3.080 Euro, wobei Wien, Vorarlberg und Tirol darüber lagen. Das Burgenland war – mit einem Preis von 1.526 Euro pro Quadratmeter – das günstigste Bundesland für den Kauf einer eigenen Wohnung.

Kaufpreis für gebrauchte Wohnungen in Österreich nach Bundesland im 1.Quartal 2020

Ablebensversicherung für Deinen Kredit zum Bauen & Wohnen – einfach online bei Livv.at

Du bist also mit Deinem Vorhaben, für Dich und Deine Liebsten ein eigenes Zuhause zu erwerben, nicht alleine. Die meisten Österreicher*innen streben Wohneigentum an. Mit einer Ablebensversicherung ist Dein Kredit fürs Bauen und Wohnen bestens abgesichert, falls Dir etwas zustoßen sollte und Du nicht mehr selbst für Deine Familie sorgen kannst!

Deine Bank wird Dir bestimmt beim Kreditansuchen eine Ablebensversicherung anbieten. Dieses Angebot musst Du aber nicht annehmen. Du kannst Dir Deine Ablebensversicherung auch selbst aussuchen und findest womöglich dabei bessere Angebote.

Informiere Dich auf jeden Fall unverbindlich bei Livv.at über die Konditionen und Kosten einer Ablebensversicherung mit fallender Summe. Mit einem vergleichsweise geringen monatlichen Beitrag sorgst Du für finanzielle Sicherheit – für Dich und Deine Liebsten!

Berechne hier Deinen Beitrag


Offene Fragen? Schau doch in unsere FAQs

Wie kann ich einen Kredit absichern?

Die Kreditabsicherung mit einer Ablebensversicherung erfolgt i.d.R. über folgende drei Möglichkeiten:

  1. Abtretung
  2. Verpfändung
  3. Vinkulierung

Am gängigsten ist die Abtretung.

Welche Kreditabsicherung ist sinnvoll?

Eine günstige wie effektive Art der Kreditabsicherung ist eine Risikolebensversicherung mit fallender Summe. Sie dient in erster Linie der Absicherung von Krediten und wird deshalb auch Kreditabsicherung genannt. “Fallend” meint in dem Fall, dass sich die Versicherungssumme jedes Jahr gleichmäßig reduziert. Diese nähert sich an den Verlauf Deiner Restschuld an, weil sich ja auch diese im Lauf der Zeit reduziert.

Was kostet eine Ablebensversicherung?

Die Kosten einer Ablebensversicherung berechnen sich im Großen und Ganzen aus folgenden Faktoren:

  • Vertragslaufzeit
  • Versicherungssumme
  • Alter (bei Vertragsbeginn)
  • Beruf (mit oder ohne Gefahrenzuschlag?)
  • Gesundheitszustand
  • Lebensstil (Gefährliche Hobbies? Raucher?)

Tipp: Je jünger und gesünder man ist, desto günstiger fallen die monatlichen Beiträge aus.

Was ist eine Ablebensversicherung?

Mit einer Ablebensversicherung stellst Du sicher, dass im Falle Deines Ablebens während der Vertragslaufzeit eine vorab definierte Summe – die Versicherungssumme – an die von Dir festgelegten bezugsberechtigte(n) Person(en) ausgezahlt wird. Vor allen Dingen ist sie ein Schutzpolster und eine Vorsorge für Deine Familie bzw. Deine Liebsten.

Was bringt eine Ablebensversicherung?

Eine Ablebensversicherung kann in vielen Lebenslagen – z. B., um Kredite abzusichern – ein angenehmes Schutzpolster sein, das Deine Familie oder Partner*in vielleicht nötig hat. Wenn Du als versicherte Person plötzlich verstirbt, sind Deine Liebsten finanziell abgesichert, in aller Regel mit hohen Versicherungssummen im sechsstelligen Bereich.


Bildquellen

© Pixel-Shot – stock.adobe.com
© Konstantin Yuganov – stock.adobe.com